Peeling

Schon den alten Ägyptern und den Osmanen im Türkischen Bad war die hautverbessernde Wirkung eines Peelings bekannt. In Europa ist das Peeling hingegen erst seit den 1960er Jahren bekannt.

Allgemein werden durch das Peeling die oberen Hautschichten geschädigt und dadurch zur Regeneration angeregt. Dies verbessert die Turn-Over Zeit (der Zeitraum, in der sich eine Hautzelle aus der Basaltschicht herausbildet bis sie vom Körper wieder über die Hornhaut abgestoßen wird). Verdickte Hornhaut wird dünner und das Hautbild letztendlich jünger. Die allgemeinen Hautfunktionen verbessern sich.

Neben dem mechanischen Peeling gibt es auch das chemische Peeling.

Im Unterschied zum mechanischen Peeling können beim chemischen Peeling mit unterschiedlich starken Säuren verschiedene Hautschichten komfortabler und schneller angesprochen werden. Dies erlaubt eine individuelle Beurteilung und Anwendung spezialisiert auf jeden einzelnen Patienten.

In unserer Praxis findet das oberflächliche Peeling mit Glycolsäure sowie das mitteltiefe Peeling durch TCA seit 1997 Anwendung.

Oberflächliches Peeling (beispielsweise mit Glycolsäure)

Erreicht den oberen Teil der Haut (Epidermis)

  • Erfrischung und allgemeine Verbesserung der Haut
  • Reduziert oberflächliche Falten
  • Aufhellung von Pigmentflecken
  • Beseitigt Hautunreinheiten
  • Mildert Akne

Mitteltiefes Peeling (durch Trichloressigsäuren )

Erreicht mitteltiefe Hautschichten (Epidermis und oberen Teil der Lederhaut). Zusätzlich zu dem oben genannten treten noch weitere Effekte ein:

  • Feine Falten verschwinden, tiefe Falten werden gemildert
  • Mildert Aknenarben
  • Reduktion oder Beseitigung von Pigmentflecken